Rudermaschinen als Trainingsinstrumente

Rudermaschinen sind ideal für die Fitness und können in der Tat die natürliche Erfahrung des Ruderns sind einem echten Boot gut nachahmen, benötigen aber nicht den Platz von Wasser und Bot. Ein Rudermaschine ermöglicht ein komplettes Fitnessprogramm für den Körper, und ermöglicht den gezielten Aufbau von Muskeln und Herzkreislaufsystem.

Damit kommt oder Maschinen nicht nur für Ruderer infrage, sondern auch für eine größere Menge an Menschen, die ganz einfach ihre allgemeine Fitness verbessern möchte. Nebeneffekte wie Muskelaufbau und der Verbrauch von Kalorien sind angenehmer Nebeneffekt. Denn ähnlich wie das echte Rudern ist die Arbeit an einer Rudermaschine kraftaufwändig und intensiv.

Einen kleinen Vorteil mag die Maschine dem modernen Menschen bieten: neben dem harten Training und Rudern kann man sich durch einen Fernseher ein bisschen ablenken. Die Hemmschwelle ist gering, einer Rudermaschine kann in fast jedem Haus bequem untergebracht werden. Leider wird auch zuhause das Rudern eher von Männern genutzt werden, auch wenn es im Prinzip kein Hindernis dafür gibt, dass auch Frauen damit rudern können. Vom Alter her gibt es keine Beschränkung.

Die Anwendungsgebiete der Rudermaschine

Wie jedes andere Fitnessgerät auch gibt es Schwerpunkte für den Einsatz einer Rudermaschine. Neben dem allgemeinen Üben des Ruderns, beispielsweise in der kalten Jahreszeit oder wenn die Zeit für einen echten Ausflug auf dem Wasser zu kurz ist, kann ein gezielter Muskelaufbau betrieben werden. Hauptsächlich geht es um Arme, Rücken, Schultern, Bauch und Beine. Damit werden viele der wichtigsten Muskeln im Körper angesprochen und trainiert.

Hoher Kalorienverbrauch

Wie bereits erwähnt, kann ein Rudermaschine auch zum Abnehmen benutzt werden. Rudern ist ein intensiver Sport, und dementsprechend hoch ist der Kalorienverbrauch. Er kann bis zu 1000 Kalorien in 2 h betragen, ein erstaunlich hoher Wert der in der Praxis auch ohne Quälerei erreicht werden kann.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

WordPress | Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)